Rotwild-NOTFÜTTERUNGEN konsequent weiter betreuen!

Rotwild

Der heurige Winter ist in weiten Teilen Kärntens durch außergewöhnlich große Schneemengen zu einem frühen Zeitpunkt und darauffolgende Frostperioden gekennzeichnet. Vielerorts wurden aus diesem Grund Notfütterungen für das Rotwild eingerichtet.

Um (weitere?) Schäden durch das konzentriert einstehende Rotwild zu verhindern, ist es unbedingt erforderlich, die Fütterungsstandorte konsequent bis zum Ende des Winters weiter zu betreuen. Auch wenn die extremste Notsituation überstanden ist, können weitere Schneefälle derzeit noch nicht ausgeschlossen werden. Da die höheren Lagen für das Wild noch nicht erreichbar sind, hält es sich weiterhin im Gebiet um die Fütterung auf. Durch den bereits entstandenen Gewöhnungseffekt wird der Fütterungsstandort weiterhin aufgesucht, bis wieder ausreichend natürliche Äsung in einem größeren Lebensraum vorhanden ist.

Ein neuerlicher, später Wintereinbruch erhöht daher bei vernachlässigter Fütterungsbetreuung im März/April noch einmal das Schadensrisiko, vor allem im Nahbereich rund um die Notfütterung.

Für sachverständige Stellungnahmen, Beratungen und die Erstellung von Gutachten ist die.waldAgentur gerne Ihr persönlicher Ansprechpartner.