Auch Forststraßen leiden unter dem Klimawandel

Forststraße

Die mit dem Klimawandel verbundene Häufung von Unwettern ist auch eine Belastung für unsere Forststraßen. Starkregenereignisse mit enormen Wassermengen binnen kurzer Zeit verursachen vermehrt grobe Schäden mit hohen Folgekosten. Bereits bei der Errichtung einer Forststraße sollte dieser Tatsache Rechnung getragen werden. Dabei ist unter anderem auf eine ausreichende Dimensionierung und Anzahl von Rohrdurchlässen sowie auf eine hohe Festigkeit der Fahrbahn zu achten.

Entscheidend für einen langfristig günstigen Erhaltungszustand ist die laufende Kontrolle und Instandsetzung durch den Waldeigentümer bzw. Straßenerhalter. Oft kann das Schlimmste schon durch wenige manuelle Handsgriffe verhindert werden.

Vergewissern Sie sich daher bereits im Frühjahr, ob Ihre Forststaßen für die Holznutzungen dieses Jahres in einem guten, belastbaren Zustand sind und auch gröbere Wetterereignisse unbeschadet überstehen können.

Einen umfassenderen Fachartikel zu diesem Thema finden Sie in der Zeitschrift Waldverband aktuell, Ausgabe 02/2021, S. 18 – 19, hier als Download verfügbar.

Bei der Planung Ihrer individuellen Waldaufschließung steht Ihnen auch die.waldAgentur gerne zur Seite.